Aktuelles

Kundgebung für die Einrichtung eines würdigen Gedenkortes

16. März 2022

,

Mitten in Hamburgs Innenstadt befand sich von 1933 bis 1943 der Sitz des Gestapo-Hauptquartiers, der Ordnungspolizei, der Kriminal- und Sicherheitspolizei und weiterer Polizeidienststellen des „Dritten Reiches“. Das Stadthaus war Zentrum des Naziterrors in Hamburg sowie weiten Teilen Norddeutschlands.

Am Freitag, den 18. März, gehen wir zusammen mit der Initiative Gedenkort Stadthaus auf die Straße, um nach …

... weiterlesen »

Kundgebung: Stoppt den Krieg – Frieden in der Ukraine jetzt!

10. März 2022

,

Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis rufen wir für Sonntag, den 13. März, 13 Uhr am Jungfernstieg, zu einer Kundgebung gegen den Angriffskrieg der russischen Regierung und für Frieden in der Ukraine auf.

Weitere Informationen zur Kundgebung finden sich hier.
Aus der Erklärung der VVN-BdA: Nein zu Militarisierung und Aufrüstung!

Die VVN-BdA wirbt für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch!
Wir …

... weiterlesen »

Die neue antifa ist da!

7. März 2022

,

Die Ausgabe März/April unseres Magazins für antifaschistische Politik und Kultur beschäftigt sich u.A. mit der Causa Nancy Faeser, dem 75-jährigen Jubiläum der VVN-BdA und der Frage, wie konsequente Friedenspolitik im Angesichts des Krieges in der Ukraine heute aussehen muss.

Wie immer findet ihr im Magazin auch zwei Seiten unseres Landesverbands. Neben aktuellen Terminen könnt ihr …

... weiterlesen »

Rede auf der Gedenkveranstaltung zum 79. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose“

1. März 2022

Rede von Heike von Borstel für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Hamburg auf der Gedenkveranstaltung am 26.2.2022 zum 79. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose“ München am 22.02.1943 in Volksdorf

Liebe Anwesende!

Ich begrüße Euch und Sie im Namen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Bund …

... weiterlesen »

Verfolgtenverbände zur Weiterentwicklung des Gedenkorts Stadthaus

5. Februar 2022

Wir freuen uns über den breit getragenen Beschluss der Hamburger Bürgerschaft, die Verantwortung für den Gedenkort Stadthaus zu übernehmen. Wir begrüßen, dass der Kultursenator sich für die Übergabe der gesamten Fläche an die Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte einsetzt.

Damit wird aus dem Scheitern des Konzepts, Erinnern und Gedenken zu privatisieren die richtige Konsequenz gezogen: Erinnern …

... weiterlesen »

Hamburg, den 4. Februar.2022 – PRESSEMITTEILUNG – Das Hamburger Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark ist nicht nur ein koloniales, sondern auch ein nationalistisches und antidemokratisches Denkmal!!

5. Februar 2022

Zahlreiche Initiativen kritisieren den rein postkolonialen Blick von Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda auf das Bismarck-Denkmal, das intransparente Vorgehen seiner Behörde und die Nichtbeteiligung der zivilgesellschaftlichen und dekolonialen Aktivist:innen bei dem Prozess der Neukontextualisierung. Sie fordern ein offenes Beteiligungsverfahren und transparente, demokratische Entscheidungen zum weiteren Umgang mit dem Denkmal.

Nach drei englischsprachigen Online-Vortragsabenden mit dem Titel „Bismarck …

... weiterlesen »

Initiative Gedenkort Stadthaus: Gedenk- und Lernort jetzt!

27. Januar 2022

Erklärung vom 27. Januar 2022

Damit ist ein Konzept gescheitert, mit dem sich der Investor der „Stadthöfe“ seiner im Kaufvertrag festgelegten Verpflichtung, im neuen Konsumtempel in der ehemaligen Zentrale des Nazi-Terrors im Norden auf wenigstens 750 qm einen Gedenk- und Lernort „auf seine Kosten zu realisieren sowie dauerhaft den Betrieb und die öffentliche Zugänglichkeit sicherzustellen“, billig …

... weiterlesen »

Vier gegen Hitler – eine Filmrezension

18. Januar 2022

Das Vermächtnis: Verantwortung übernehmen 

Wie wird der Mensch zum Menschen? Erst die unbedingter Verantwortung für den, die Anderen mache ihn zum Subjekt, so der Philosoph Emanuel Levinas.

Seine Kindheit verläuft eher trübe: Vater unbekannt, Halbgeschwister, Armut, Hänseleien in der Schule. Die hart arbeitende Mutter heiratet einen Mann mit „Nazinähe“, dessen Namen er tragen muss. Der Junge lebt …

... weiterlesen »

VVN-BdA in Zeiten der Corona-Einschränkungen

7. April 2020

Unser Büro ist weiterhin nur sporadisch besetzt,  die Mitglieder des Geschäftsführenden Landsvorstandes, Christiane, Georg, Ilse und Traute arbeiten von zu Hause aus. Aber Ihr könnt uns eine E-Mail schicken – vvn-bda.hh@t-online.de – , denn der Anrufbeantworter wird nur einmal pro Woche abgehört und beantwortet. Wir freuen uns darauf, euch möglichst bald wieder zu sehen.

... weiterlesen »

Ehrenamtliches Engagement für NS-Verfolgte in Hamburg

28. Mai 2015

Ein neues Projekt des Vereins „Psychosoziale Arbeit mit Verfolgten“ bietet interessierten Hamburgerinnen und Hamburgern die Möglichkeit, sich ehrenamtlich in einem Besuchs- und Begleitdienst zu engagieren, der als Zielgruppe in Hamburg lebende ehemals NS-Verfolgte hat. Ziel ist es, die Lebenssituation der Betroffenen nachhaltig und konkret zu verbessern. Gespräche, Begleitung bei Einkäufen und zu Veranstaltungen, gelegentliche Hilfe …

... weiterlesen »

· Neuere Nachrichten