Die neue antifa ist da!

16. Mai 2022

,

Die Ausgabe Mai/Juni unseres Magazins für antifaschistische Politik und Kultur beschäftigt sich u.A. kritisch mit dem Medienprojekt @ichbinsophiescholl, mit den vergessenen NS-Opfern der „Asozialen“ und „Kriminellen“ und der Frage, welche Politik Putin mit dem Überfall auf die Ukraine verfolgt und wie eine antifaschistische Haltung zum Krieg aussehen kann.

Wie immer findet ihr im Magazin auch zwei Seiten unseres Landesverbands. Neben aktuellen Terminen könnt ihr darin den Aufruf zum diesjährigen 8. Mai lesen sowie den Redebeitrag der VVN-BdA-Bundesvorsitzenden Cornelia Kerth auf dem Hamburger Ostermarsch. Hier könnt ihr einen Blick auf die Seiten werfen:

Wer kein Vereinsmitglied ist und die antifa trotzdem erhalten will, kann die Zeitung hier bestellen.

Ein würdiges Gedenken, ein fröhliches Fest

10. Mai 2022

,

Danke an alle, die mit uns am vergangenen Sonntag zum 77. Tag der Befreiung auf der Straße waren! Ob an unserem Infostand auf dem Rathausmarkt, in der NeoFa-Ausstellung oder auf der kraftvollen Demo vom Gedenkort Hannoverscher Bahnhof zur Neustadt – wir haben ein starkes Zeichen gesetzt: Der 8. Mai muss endlich Feiertag werden!

Petition übergeben

6. Mai 2022

,

Unser Bundesvorsitzender Florian Gutsche hat gestern eine Petition zum 8. Mai an den Bundesratspräsidenten und Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow übergeben. Gemeinsam mit weiteren 175.000 Menschen fordern wir darin: Der 8. Mai muss Feiertag werden. Bodo Ramelow gab an, bei seinen Kolleg:innen, den Ministerpräsident:innen der anderen Bundesländer dafür werben zu wollen.

Hier könnt ihr die Rede von Florian Gutsche und Bodo Ramelow ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=znfkHL9mOcg

Heraus zum #TagDerBefreiung!

18. April 2022

, ,

Am 8. Mai 2022 jährt sich der Tag der Befreiung vom Faschismus zum 77. Mal. Mit einem breiten Bündnis wollen wir dieses Jahr mit einer Demo den Opfern des NS-Regimes gedenken und an den Widerstand erinnern. Anschließend feiern wir den Sieg über den Faschismus mit einem großen Befreiungsfest.

Wir fordern: Der 8. Mai muss ein Feiertag werden, an dem der Verfolgten und Opfer des Naziterrors gedacht wird und an den Widerstand gegen das Naziregime erinnert werden kann. Damit sich die Geschichte nie wiederholt, brauchen wir eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit der Vergangenheit – dafür braucht es Zeit und angemessene Orte der Erinnerung und des Lernens!


Demobeginn: 13 Uhr Lohsepark (Hafencity)
Befreiungsfest: 16 Uhr Rathausmarkt

Weitere Informationen rund um den 8. Mai findet ihr auf der Website des Bündnisses, auf twitter und Instagram.

Aufruf zum Ostermarsch: Die Waffen nieder!

14. April 2022

,

Statt 100 Milliarden für die Bundeswehr: Abrüsten! Atomwaffen abschaffen! Klima retten!

Mit dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist die Angst vor einem „großen Krieg“ in Europa zurück. Täglich fallen Bomben, täglich sterben Menschen, Millionen fliehen vor dem Krieg. Die Gefahr eines Atomkriegs ist so groß wie zuletzt in der Kuba-Krise. Dieser Krieg muss sofort beendet werden. Die russischen Truppen müssen sich aus der Ukraine zurückziehen! Die bestehenden Grenzen müssen anerkannt und die Souveränität der Staaten muss respektiert werden!

In Deutschland ermöglichte dieser Krieg den Beginn einer neuen Etappe massiver Aufrüstung und Militarisierung: 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr, Aufhebung des Prinzips „Keine Waffenlieferungen in Krisen- und Kriegsgebiete“, Erhöhung des Verteidigungsbudgets, gesellschaftliche Aufwertung von Soldat:innen, Bestellung von Tarnkappen-Jets.

Dieser neuen Etappe von Aufrüstung und Militarisierung treten wir entschieden entgegen! Die 100 Milliarden Euro fehlen an vielen Stellen: im Gesundheitswesen, in den Schulen und Hochschulen, bei der Klima- und Verkehrswende. Wir fordern Friedenssicherung durch Abrüstung, durch Stärkung der internationalen Institutionen, durch Beendigung der Auslandseinsätze der Bundeswehr, durch ein Ende der Abschottung Europas und der Zusammenarbeit mit verbrecherischen Regimen zur „Flüchtlings-Abwehr“.

Wir handeln entsprechend dem Schwur der Häftlinge von Buchenwald: „Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“. In diesem Sinne beteiligen wir uns in Hamburg an den Ostermärschen 2022 mit einem eigenen Block!

Wann: Ostermontag, 18.04., 13 Uhr
Wo: Reeperbahn (Höhe Spielbudenplatz/Davidwache), bei dem Transparent „Russland raus aus der Ukraine / Atomwaffen ächten – Abrüsten statt Aufrüstung“

Monat des Gedenkens

11. April 2022

Neben den zahlreichen Veranstaltungen der VVN-BdA Kreisvereinigung Eimsbüttel gibt es nun ein offizielles Programm für den 9. Monat des Gedenkens Eimsbüttel.

Für 2022 sind rund 50 Aktionen, Rundgänge, Lesungen, Seminare und Konzerte geplant, beginnend am 20. April mit dem Gedenken an die 20 jüdischen Kinder vom Bullenhuser Damm. Der Jugendclub Burgwedel ist dabei mit einer Aktionswoche und einem Filmgespräch. Rund um den 8. Mai mit Veranstaltungen zur Forderung nach einem Feiertag, jüdische Studien werden in Vorträgen und Podcasts vorgestellt und der überarbeitete (digitale) Stadtplan dazu.


Hier könnt ihr das Programm herunterladen. Weitere Informationen findet ihr unter www.gedenken-eimsbuettel.de

Informationen zur Woche des Gedenkens Mitte findet ihr unter https://gedenken-hamburg-mitte.de

Kundgebung für die Einrichtung eines würdigen Gedenkortes

16. März 2022

,

Mitten in Hamburgs Innenstadt befand sich von 1933 bis 1943 der Sitz des Gestapo-Hauptquartiers, der Ordnungspolizei, der Kriminal- und Sicherheitspolizei und weiterer Polizeidienststellen des „Dritten Reiches“. Das Stadthaus war Zentrum des Naziterrors in Hamburg sowie weiten Teilen Norddeutschlands.

Am Freitag, den 18. März, gehen wir zusammen mit der Initiative Gedenkort Stadthaus auf die Straße, um nach dem Scheitern des bisherigen Konzepts die Einrichtung eines Dokumentations-, Lern und Gedenkortes zu fordern.

Wann: 16 Uhr

Wo: Stadthausbrücke 6-8

Warum:

  • Die Einrichtung eines Dokumentations –, Lern – und Gedenkortes im Stadthaus bleibt notwendig.
  • Die Dokumentation und Würdigung des Hamburger Widerstandes darf davon nicht ausgeschlossen bleiben.
  • Die Anpassung des öffentlichen Gedächtnisses an die Interessen von Immobilienunternehmen muss endlich ein Ende haben.

Der ganze Aufruf zur Kundgebung findet sich hier zum Download. Hier findet ihr zudem unsere Pressemitteilung.

Die Veranstaltung findet ihr auch in unserem Veranstaltungskalender.

Wir sehen uns am Freitag!

Kundgebung: Stoppt den Krieg – Frieden in der Ukraine jetzt!

10. März 2022

,

Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis rufen wir für Sonntag, den 13. März, 13 Uhr am Jungfernstieg, zu einer Kundgebung gegen den Angriffskrieg der russischen Regierung und für Frieden in der Ukraine auf.

Weitere Informationen zur Kundgebung finden sich hier.

Aus der Erklärung der VVN-BdA: Nein zu Militarisierung und Aufrüstung!

  • Die VVN-BdA wirbt für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch!
  • Wir fordern die russische Regierung dazu auf, ihre Truppen auf russisches Staatsgebiet zurückzuziehen!
  • Wir fordern sämtliche Staaten dazu auf, endlich die todbringende Spirale von Rüstung und Gegenrüstung zu durchbrechen und Maßnahmen der Entspannung einzuleiten!
  • Wir begrüßen die bedingungslose Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in der EU und fordern die rassistische Ausgrenzung anderer Flüchtlinge an den Grenzen sofort zu stoppen sowie das Ende europäischer Abschottungspolitik!

Die neue antifa ist da!

7. März 2022

,

Die Ausgabe März/April unseres Magazins für antifaschistische Politik und Kultur beschäftigt sich u.A. mit der Causa Nancy Faeser, dem 75-jährigen Jubiläum der VVN-BdA und der Frage, wie konsequente Friedenspolitik im Angesichts des Krieges in der Ukraine heute aussehen muss.

Wie immer findet ihr im Magazin auch zwei Seiten unseres Landesverbands. Neben aktuellen Terminen könnt ihr darin den Aufruf der Initiative Gedenkort Stadthaus zur Kundgebung am 18. März lesen. Außerdem nimmt ein Artikel den bisherigen Prozess um eine Sanierung des Bismarck-Denkmals im Alten Elbpark kritisch unter die Lupe. Hier könnt ihr einen Blick auf die Seiten werfen:

Wer kein Vereinsmitglied ist und die antifa trotzdem erhalten will, kann die Zeitung hier bestellen.

Rede auf der Gedenkveranstaltung zum 79. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose“

1. März 2022

Rede von Heike von Borstel für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Hamburg auf der Gedenkveranstaltung am 26.2.2022 zum 79. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose“ München am 22.02.1943 in Volksdorf

Liebe Anwesende!

Ich begrüße Euch und Sie im Namen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten zu unserem Gedenken an die ermordeten Mitglieder der „Weißen Rose“ in München und Hamburg.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Das war 1945 der Wunsch und die Forderung der Befreiten und das Leitbild unserer antifaschistischen Vereinigung und der uns heute hier unterstützenden Organisationen.

Nie wieder Krieg! Das war auch die Forderung der „Weißen Rose“.

Und nun stehen wir hier und wollen der Ermordeten gedenken, wie jedes Jahr kurz vor oder nach ihrem Hinrichtungstag am 22. Februar 1943,

aber unsere Gedanken und Gefühle kreisen in diesen Tagen natürlich um den Krieg in der Ukraine.

Und doch möchte ich euch und Sie bitten, heute, in dieser Stunde, hier derer zu gedenken, die vor 79 Jahren ermordet wurden, weil sie gegen Hitler, den Faschismus und den Krieg Widerstand geleistet haben.

Letzten Dienstag vor 79 Jahren wurden die junge Widerstandskämpferin Sophie Scholl, ihr Bruder Hans Scholl und ihr gemeinsamer Freund Christoph Probst am 22.2.1943 in München nach einem kurzen Prozess, in dem Roland Freisler, der Präsident des sogenannten Volksgerichtshofes sie zum Tode verurteilt hatte, grausam mit dem Fallbeil hingerichtet. Auch ihre Kommilitonen und Freunde Alexander Schmorell und Willi Graf und Professor Kurt Huber wurden kurz nach ihnen verurteilt und auf die gleiche Weise ermordet. Ihre Namen finden Sie hier links auf der Gedenkplatte.

Sie alle und viele weitere mutige Helferinnen und Helfer schrieben und verbreiteten im Krieg Flugblätter gegen das Naziregime, versuchten ihre Mitmenschen aufzurütteln und vom notwendigen Kampf gegen Hitler zu überzeugen. Die ersten 4 Flugblätter trugen die Überschrift: „Flugblatt der Weißen Rose“. Darum wurden sie nach der Befreiung vom Faschismus die „Weiße Rose“ genannt.

Sie wollten Freiheit und Frieden. Und sie wagten es, obwohl das lebensgefährlich war, nachts Parolen an die Wände zu schreiben – in München, Hamburg und anderswo. „Nieder mit Hitler“ und „Freiheit“.

Sie wollten offen ihre Meinung sagen, offen politische Diskussionen führen dürfen. Sie wollten die verbotenen Bücher lesen, die sogenannte „entartete Kunst“ kennen lernen, Swingmusik hören, tanzen.

Sie wollten, dass die massenhafte Ermordung der jüdischen Menschen, die unbeschreiblichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den besetzten Gebieten aufhört.


Sie wollten, dass das sinnlose Abschlachten so vieler Menschen aufhört. Einige von ihnen waren als Soldaten im Krieg oder als Medizinstudenten im Kriegseinsatz gewesen und hatten die Grausamkeiten des Krieges und der Verbrechen gegen die Zivilgesellschaft mit eigenen Augen gesehen.

Sie forderten in ihren letzten Flugblättern zur Sabotage in den kriegswichtigen Fabriken auf, zur Verweigerung aller Aktivitäten des faschistischen Regimes.

Und sie hofften auf viele mutige Menschen, die es ihnen gleichtaten, baten um die Vervielfältigung und Weitergabe ihrer Flugblätter, suchten unter Lebensgefahr weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter in ihrem Kampf. Sie versuchten, sich mit anderen politischen Widerstandsgruppen zu „vernetzen“. Und das unter der ständigen Bedrohung, entdeckt zu werden.

Insgesamt waren es 6 Flugblätter gegen das Naziregime, die diese mutigen jungen Menschen geschrieben und mit Hilfe anderer im ganzen Reich verbreiteten.

So kamen die Flugblätter u.a. durch die Studentin Traute Lafrenz und nach der Ermordung der Geschwister Scholl und ihrer Freunde in München durch den Hamburger Chemiestudenten Hans Leipelt und seine Freundin Marie Luise Jahn nach Hamburg. Im Hause seiner Mutter Katharina Leipelt hatten sich schon früh regelmäßig Menschen getroffen, um sich über ihre Kritik am Regime auszutauschen. Zu den Freundinnen von Katharina gehörten Elisabeth Lange und Margarethe Mrosek. Der Amtsgerichtsrat Dr. Kurt Ledien fand über seine Kinder Zugang zur Familie Leipelt. Auch in den Räumen der Buchhandlungen „Agentur im Rauhen Haus“ am Jungfernstieg 50, deren Juniorchef der Germanistik- und Philosophiestudent Reinhold Meyer war und der Hamburger Bücherstube von Felix Jud, trafen sich immer wieder und mit der Zeit immer mehr Menschen, um über Hitler und das unmenschliche System der faschistischen Regierung zu sprechen und zu überlegen, wen sie noch in ihren Widerstand einbeziehen könnten. Ehemalige Schülerinnen und Schüler der einst reformorientierten Lichtwarkschule wie Margaretha Rothe, Traute Lafrenz oder der Wellingsbüttler Karl Ludwig Schneider, die sich auf geheimen Leseabenden bei ihrer ehemaligen, strafversetzten Lehrerin Erna Stahl näher kennenlernten, fanden zum Widerstandskampf. So wie auch viele Ärztinnen und Ärzte und Medizinstudentinnen und Studenten am Universitätskrankenhaus Eppendorf, die sich dort candidates of humanity nannten und zu denen die Medizinstudentin Margaretha Rothe und der Medizinstudent Frederick Geussenhainer gehörten.

Sie wurden denunziert, von Gestapospitzeln verraten und auf grausamste Weise gequält und ermordet. Erna Stahl, Traute Laferenz und Karl Ludwig Schneider überlebten. Nach 1945 nannte man sie den „Hamburger Zweig der Weißen Rose“, weil es vielfältige Verbindungen gab und sie die Flugblätter auch in Hamburg verbreiteten. Ihre Namen stehen hier auf der rechten Seite der Gedenkplatte.

Erinnern – Gedenken – Mahnen – Gegen das Vergessen – gegen das Verschweigen und Verdrängen – die Lebens- und Leidensgeschichten der Ermordeten erzählen – ihnen Gesichter geben – durch Stadtteil- und Stolpersteinrundgänge, Veranstaltungen, Filme, Mahnwachen – Mahnmale – wie dieses hier.

Erst zwei Schulen in Hamburg wurden nach Ihnen benannt: Das Margaretha- Rothe- Gymnasium in Barmbek und die Stadteilschule Elisabeth Lange in Harburg.

In Barmbek bin ich groß geworden und an der Harburger Schule habe ich 18 Jahre gearbeitet.

Und jetzt lebe ich in Wandsbek, einem großen Bezirk, der nun schon seit langem und in letzter Zeit noch einmal verstärkt um die Erinnerung an den Nationalsozialismus, seine Opfer und den Widerstand gegen den Faschismus bemüht. Großartig. Und ich lebe jetzt in einem Stadtteil, in dem mitten im Ortszentrum ein von Bürgern in den siebziger Jahren erkämpftes Gedenk- und Mahnmal für die „Weiße Rose“ steht, das zwischenzeitlich plötzlich verschwunden war und dank Herrn Stockhecke und dem „Arbeitskreis Weiße Rose“ wiedergefunden wurde und seitdem hier fest verankert ist.

Es gibt einen Informationsraum in der Bücherhalle und dank der Arbeit des Geschichtsraums Walddörfer inzwischen sehr viele Stolpersteine. Es gibt Schülerinnen und Schüler, die mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die Erinnerung wachhalten und Mitarbeiterinnen und Konfirmanden der Volksdorfer Kirchen – um nur einige zu nennen.

Auch mitten in unserer Stadt Hamburg im ehemaligen Gestapohauptquartier im Stadthaus könnte es ein zentrales, die Verfolgung und den Widerstand in Hamburg umfangreich würdigendes Gedenken geben. Tut es aber immer noch nicht! Und das ist ein absoluter Skandal! Seit 4 Jahren geht dieses unwürdige „Spiel“ um die Räumlichkeiten in den mondänen Stadthöfen, in denen Hamburg zum Flanieren eingeladen ist! Selbst jetzt, wo es nach der Insolvenz der kleinen sogenannten Gedenkbuchhandlung einen mit großer Mehrheit gefassten Beschluss der Hamburger Bürgerschaft für einen Gedenk- und Lernort genau dort gibt, will der Kultursenator dieser Stadt lieber nur die Täter dort darstellen und den Widerstand weit weg von der Innenstadt in Fuhlsbüttel ausstellen.

Wir fordern immer noch einen Dokumentations-, Lern- und Gedenkort im Stadthaus!

Ach, Esther Bejerano, du fehlst! Wenigstens hat dein letzter und aller Betroffenen Kampf gegen die Gedenkstätte Hannoverscher Bahnhof in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Firma Wintershall, deren Vorgänger das Zyklon B hergestellt haben, Wirkung gezeigt, wenn auch erst nach deinem Tod.

Was ist denn das für eine Erinnerungspolitik?! So viel Gedankenlosigkeit, fehlende Empathie und Zynismus kann man doch gar nicht fassen – und doch ist es so. Was kommt noch?! Diese Frage haben wir hier vor einem Jahr gestellt. Heute können wir sie beantworten: Die Gedenkstätte Bullenhuser Damm ist in Gefahr – die Schule, in der noch in den letzten Tagen vor der Befreiung 20 Kinder, ihre holländischen Pfleger und sowjetische Kriegsgefangene ermordet wurden und Bürgermeister Tschentscher noch in Coronazeiten eine Erinnerungsrede gehalten hat.

Nehmt euch doch ein Beispiel an dem Wandsbeker Bezirk oder Hamburg Nord, an Volksdorf…. oder an anderen Städten in unserem Land!

Lasst uns die Wünsche und das Vermächtnis der Mitglieder der Weißen Rose und aller anderen Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer weitertragen!

Sie waren keine Helden, keine Märtyrer oder Heilige. Sie waren Menschen, die für ihre tiefe Überzeugung einstanden und handelten, wo andere schwiegen. Sie wollten informieren, aufrütteln, handeln.

Und wir? Wir müssen das auch tun- noch viel lauter als bisher.

Es ist dringender denn je!

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und Hanau, die furchtbaren Hass gegen demokratische Kräfte schürende AfD, die Mord und Umsturz planenden Netzwerke in Polizei und Bundeswehr – und gleichzeitig der Versuch, ausgerechnet der von ehemals Verfolgten 1947 gegründeten größten antifaschistischen Vereinigung in unserem Land, der VVN, die Gemeinnützigkeit zu entziehen, hat viele Menschen in unserem Land aufgeschreckt und gezeigt, dass der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus, gegen alte Faschisten und neue Nazis alternativlos und immer noch nicht selbstverständlich ist.

In unserer Stadt, in Barmbek und anderen Stadtteilen ziehen wieder, von den sie umgebenden Demonstrantinnen und Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen offensichtlich geduldeten, Nazis. Werden Judensterne bei Demos getragen. Wie abscheulich, verharmlosend, zynisch ist das?!

Wie lange versuchen die vielen Antifaschistinnen und Antifaschisten in unserer Stadt, in unserem Land deutlich zu machen, welche Folgen diese ungebremste Rechtsentwicklung haben wird? Wie lange sagen wir schon: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen? Und wir fragen auch immer noch sehr laut: Wen schützt eigentlich der Verfassungsschutz vor wem?

Was passiert stattdessen? Wir werden als Linksextremisten beschimpft und von der CDU-Politikerin Lindholz während der Aktuellen Stunde zum Thema „Kampf gegen Rechtsextremismus“ im Bundestag mit den Mördern gleichgesetzt.

Und nun hat es auch unsere neue Bundesministerin für Inneres Nancy Faeser getroffen. Endlich eine Innenministerin, die in ihren ersten öffentlichen Äußerungen über ihre zukünftige Arbeit die Dringlichkeit des Kampfes gegen den Rechtsextremismus deutlich gemacht hat!

Wir sind sehr froh und dankbar dafür, dass diese Hetzkampagne ins Gegenteil umgeschlagen ist und sich viele Menschen mit ihr und uns solidarisiert haben.

Lasst uns das Vermächtnis der Weißen Rose weitertragen, ihren Geist weiterleben, lasst uns für eine diesen Namen verdienende Erinnerungspolitik in unserer Stadt kämpfen, damit nicht nur an Gedenktagen Betroffenheits-Reden gehalten werden und lasst uns – für uns, für unsere Kinder und Enkelkinder – gemeinsam dieser Rechtsentwicklung entgegentreten und im 76. Jahr der Befreiung von Faschismus und Krieg – auch im Namen all dieser ermordeten lieben Menschen- alles dafür tun: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Wir haben die letzten Jahre die Rede mit einem Zitat von dem ermordeten tschechischen Widerstandskämpfer Julius Fucik beendet und möchten das auch heute tun.

Ihr findet es im Torhaus des Kolafus – des ehemaligen Konzentrationslagers Fuhlsbüttel:

„Um eines bitte ich: Ihr, die ihr diese Zeit überlebt, vergesst nicht. Sammelt geduldig die Zeugnisse über die Gefallenen. Eines Tages wird das Heute Vergangenheit sein, wird man von der großen Zeit und von den namenlosen Helden sprechen, die Geschichte gemacht haben. Ich möchte, dass man weiß, dass es keine namenlosen Helden gegeben hat. Dass es Menschen waren, die ihren Namen, ihr Gesicht, ihre Sehnsucht und ihre Hoffnung hatten, und dass deshalb der Schmerz auch des letzten unter ihnen nicht kleiner war als der Schmerz des ersten, dessen Name erhalten bleibt. Ich möchte, dass sie alle euch immer nahe bleiben, wie Bekannte, wie Verwandte, wie ihr selbst.“

Und darum ist es auch gut, dass die Gedenk-Rose hier mitten in unserem Alltag steht.

„Wer die Geschichte nicht erinnert, ist verurteilt, sie neu zu durchleben“ (Zitat des spanischen Philosophen George Santayana am Eingang des Blocks 4 im KZ Auschwitz)

Ich werde jetzt noch einmal alle Namen der Frauen und Männer der „Weißen Rose“, derer wir hier heute gedenken, vorlesen und danach singen wir noch das Lied der Moorsoldaten.

Für alle, die das erste Mal dabei sind: Wir schließen unsere Veranstaltung immer mit dem Lied der Moorsoldaten. Dieses Lied ist im KZ Esterwegen entstanden. Wer mag, kann es gerne mitsingen.

Ich bitte euch, eine Weile still dieser Menschen zu gedenken:

Sophie Scholl, Hans Scholl, Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf, Professor Kurt Huber, Hans Leipelt, Katharina Leipelt, Margaretha Rothe, Dr. Kurt Ledien, Margarethe Mrosek, Elisabeth Lange, Frederick Geussenhainer und Reinhold Meyer.

Vielen Dank für euer Kommen und das Zuhören!

Und bleibt bitte gesund!

Noch drei Hinweise für alle, die sie noch nicht gesehen haben:Im Kulturzentrum Bürgerhaus Meiendorf hängt nur noch ein paar Tage die Ausstellung über den Widerstand in Wandsbek und dort findet ihr auch dieses kostenlose, umfangreiche Buch mit dem gleichen Titel.

Am 18. März um 16 U. findet eine Kundgebung am Stadthaus statt.

Und wer die Position der VVN zum Krieg in der Ukraine lesen möchte, findet sie auf der Website der VVN BdA.

Ältere Nachrichten ·