Sonntag, 25. März 2018 , 17.00 Uhr

20. Januar 2018

Sterne

von Konrad Wolf, DDR / Bulgarien 1959

1943 auf dem Transport nach Auschwitz gibt es für griechische Juden einen Aufenthalt in einer von deutschen Truppen besetzten bulgarischen Stadt. Ruth, eine der Gefangenen, bittet einen deutschen Unteroffizier, einen früheren Kunststudenten, um Hilfe für eine niederkommende Mitgefangene. Er hilft, so gut er kann, und verliebt sich in Ruth. In dieser veränderten Situation beginnt er über seine Situation, über militärische Pflichterfüllung und eigenverantwortliches Handeln nachzudenken und gerät in Konflikt mit seinem Vorgesetzten. Er kann sich auch nicht dazu durchringen, bulgarischen Widerstandskämpfern zu helfen, will nur Ruth vor dem Transport nach Auschwitz retten, was ihm nicht gelingt. Erst da ist er bereit, wirklich Widerstand zu leisten. (http://www.filmportal.de)

 

Ort: Kommunales Kino METROPOLIS
Metropolishaus
Dammtorstraße / Ecke Kleine Theaterstraße
(Eingang Kleine Theaterstraße 10)
Das Foyer und der Kinosaal sind mit dem Rollstuhl erreichbar!

Dienstag, 27. März 2018 , 18.00 Uhr

20. Januar 2018

, ,

 Buchvorstellung: ‚Wer waren die 999er? Strafsoldaten in Wehrmachtsuniform – deportiert vom Hannoverschen Bahnhof‘, mit der Autorin Ursula Suhling.

Sie wird über ihre Forschungen, während der sie 700 Strafsoldaten ermittelt hat, berichten. Moderation: Dr. Kristina Vagt, Historikerin Kooperationsveranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Ort: Gedenkstätte Kola-Fu, Suhrenkamp 98

Hamburger antifa Seiten Nov./Dez 2017

5. November 2017

AntifaLS_2017_1112_HH_S.8-9

Trauer um Erich Röhlck

30. Oktober 2017

Die VVN-BdA Hamburg trauert um unseren Kameraden Erich Röhlck.

Zur Erinnerung veröffentlichen wir noch einmal den Beitrag, der aus Anlass seines 90. Geburtstag 2013 in der antifa erschienen ist.

Geboren am Pfingstmontag, dem 20. Mai1923

Erich Röhlck – ein unermüdlicher Kämpfer

 

Geboren im ländlichen Mecklenburg, aufgewachsen in Hamburg, unter wirtschaftlich knappen Lebensumständen. Acht Jahre Volksschule, Hitlerjugend, Tischlerlehre, Arbeitsdienst, dann Kriegsdienst. „Ich erlebte die Grauen des Krieges…Am 5. März 1943 wurde ich von Rotarmisten gefangen genommen… Ich hatte Angst. Ich mit meiner Naziideologie.“ Im Lager lernte Erich das andere Deutschland kennen. „Ich traf einen Hamburger Antifaschisten, Willi von der Reith, der Aufklärungsarbeit unter Kriegsgefangenen leistete…und schloss mich dem Aufruf des Nationalkomitees Freies Deutschland  gegen die Hitlerdiktatur an.“

Erichs Schlüsselerlebnis bis zum heutigen Tage war jedoch die Begegnung mit einer Ärztin aus Leningrad. „Sie half mir, Leiden und Krankheit zu überwinden. Welcher Edelmut [und] großer Humanismus, einem Feind, einem Eindringling, … [einem] Angehörigen der faschistischen Armee, die ihre Familie vernichtet hatte,…das Leben zu retten.“

1946 kehrte Erich als Antifaschist nach Hamburg zurück und wurde noch im selben Jahr Mitglied der KPD. In der Gewerkschafts- und Jugendgruppenarbeit lernte Erich bald seine Lydia kennen. „Wir hatten gleichen Sinn und gleiches Streben für ein von Faschismus und Krieg befreites Leben in Solidarität, Völkerfreundschaft und gesellschaftlichen Fortschritt…“.

Ende der 50er Jahre kam Erich wegen Verstoßes gegen das KPD-Verbot „für 29 Monate in Gefangenschaft nach Wolfenbüttel“. Erneut eine schwere Zeit für beide, Lydia und Erich.

Heute blickt Erich mit Freude auf seine Kinder, Enkel und Urenkel. „Es hängt davon ab, nicht passiver Beschauer …, sondern aktiver Gestalter der Verhältnisse zu sein…, das ist meine Lebenserfahrung.“ Damit wünschte Erich uns ein solidarisches Beisammensein, „denn Solidarität macht stark“.

Georg Chodinski

Quelle: antifa Juni/ Juli 2013

1. – 17. November 2017

22. Oktober 2017

Woche des Gedenkens in Bergedorf

das ganze Programm hier: RZ_Internet_WdG_Programmheft_2017_CLIII

 

25. September 2017 um 17 Uhr

25. September 2017

, ,

Wir haben unser Ziel „Bundestag nazifrei“ nicht erreicht.

Mit der AfD hat erstmals wieder eine extrem rechte Partei den Sprung in den Bundestag geschafft. Wir schlagen Alarm und treffen uns mit allen, die ihren Protest gegen diese Entwicklung auf die Straße tragen wollen am 25. September um 17 Uhr auf dem Hachmannplatz.

Die VVN-BdA Hamburg ist diesem spontanen Aufruf gefolgt.

 

 

Sonntag, 24. September, 17.00 Uhr

22. September 2017

Lissabon Hafen der Hoffnung

von Pavel Schnabel, D 1994

„Kein Land hat so vielen Flüchtlingen geholfen wie Portugal“, sagen Fritz und Kaethe Adelsberger. Lissabon bedeutete für sie Rettung. Unter hunderttausenden Juden flohen sie quer durch Europa vor den Nationalsozialisten. Und sie leben noch heute in Lissabon. Die Stadt in diesem armen kleinen Land war TransitStation für viele prominente Flüchtlinge wie Heinrich Mann, Franz Werfel, Lion Feuchtwanger, Alfred Polgar. Portugal, autoritär regiert von Premierminister Antonio Salazar, galt während des Zweiten Weltkriegs als neutral. Er gewährte den Gejagten, die durch das Land mussten um sich nach Amerika durchzuschlagen, für dreißig Tage Zwischenstation. Aber als wegen des immer heftiger werdenden Krieges kaum noch Schiffe fuhren, „strandeten“ immer mehr Menschen in Lissabon.

https://cpmediaload.com/download/LissabonHafen_der_Hoffnung.html#.WTfcsTq1t9A)

Ort : Kino METROPOLIS Metropolishaus

Dammtorstraße / Ecke Kleine Theaterstraße

(Eingang Kleine Theaterstraße 10)

Das Foyer und der Kinosaal sind mit dem Rollstuhl erreichbar!

 

Freitag, 6. Oktober 2017, 19.00 Uhr

22. September 2017

Ausstellungseröffnung mit Macher*innen der Ausstellung in der Cantina fux & ganz (fux Kaserne)

Banditi e ribelli Die italienische Resistenza 1943 1945

– neue Wanderausstellung –

Banditi_e_ribelli_2017

Die fotodokumentarische Ausstellung erzählt die Entwicklung des Partisanenkrieges in Italien zwischen 1943 und 1945. Die Texte des Historikers Santo Peli und mehr als 120 Fotografien dokumentieren das Leben und die Anstrengungen der jungen Frauen und Männer, die gegen den Krieg, Faschismus und Gräuel der deutschen Besatzung kämpften.

Veranstalterin: Projektgruppe Mai piú fascismo Hamburg in Kooperation mit VVNBdA Hamburg und RosaLuxemburgStiftung Hamburg

ab 7.- 17. Oktober 2017 Montag – Samstag 12 – 18 Uhr

22. September 2017

Banditi e ribelli Die italienische Resistenza 1943 1945

– neue Wanderausstellung –

Banditi_e_ribelli_2017

Die fotodokumentarische Ausstellung erzählt die Entwicklung des Partisanenkrieges in Italien zwischen 1943 und 1945. Die Texte des Historikers Santo Peli und mehr als 120 Fotografien dokumentieren das Leben und die Anstrengungen der jungen Frauen und Männer, die gegen den Krieg, Faschismus und Gräuel der deutschen Besatzung kämpften.

Veranstalterin: Projektgruppe Mai piú fascismo Hamburg in Kooperation mit VVNBdA Hamburg und RosaLuxemburgStiftung Hamburg

Ort: fux Kaserne, Bodenstedtstr. 16, Hinterhof Eingang Süd/ Mittelwest, Hochparterre links

 

Sonntag, 8. Oktober, 11.00 – 17.00 Uhr

22. September 2017

„We are here because you are there“

VVN-BdA-Seminar Fluchtursache

Seminar zu Ursachen für Flucht und erzwungene Migration
Ort: dock europe e.V. Internationales Bildungszentrum, Bodenstedtstr. 16, Hamburg (fux Kaserne, Eing. West, 2. Etage)

Anmeldung erbeten Tel.: 040 314 254 (Anrufbeantworter) oder Email: vvnbda.hh@tonline.de

 

Ältere Nachrichten · Neuere Nachrichten